AniFit – wie dieses Futter unser Leben positiv änderte

AniFit Hundefutter

Wie Dir wahrscheinlich bei Deinem Hund auch, ist mir eine gesunde und ausgewogene Ernährung meiner Mira sehr wichtig. Nach einer langen „Futterleidensgeschichte“ füttere ich ihr nun seid April diesen Jahres AniFit. Es hat in unserem Zusammenleben viel verändert – im positiven Sinne versteht sich. Ich möchte Dir heute einen Einblick geben und Dir „unser“ Futter vorstellen.

Die Vorgeschichte

Als Mira mit einem halben Jahr zu mir kam, wurde mir von der Hundetrainerin, die sie mir vermittelte, ein Futter empfohlen. Als Neuhundebesitzerin hatte ich keine Ahnung und vertraute auf sie. Schon nach kurzer Zeit übergab sich Mira regelmäßig und hatte Durchfall. Mir wurde gesagt, dass dies nur die Aufregung aufgrund des Umzugs war. Doch Mira verwehrte nun auch sämtliche Futteraufnahme. Es folgten Sätze wie: Du musst konsequent sein und es durchhalten. Es ist noch nie ein Hund vor einem vollen Futternapf verhungert. Das ist nur Spinnerei. Kennst Du diese Sätze vielleicht auch?

Doch Mira fraß nicht. Magerte ab. Es ist selbsterklärend, dass dieses für einen jungen Hund in der Entwicklungsphase nicht gut sein kann.

Ich wechselte das Futter – probierte unterschiedliche Marken, doch es ergab sich immer das gleiche Bild: Mira wollte nicht fressen, spuckte es mir vor die Füße oder nahm es erst gar nicht ins Maul. Immer wieder wurde mir eingetrichtert, der Hund sei verzogen. Doch war sie das wirklich?

Warum sind so viele Hunde futtermäkelig?

Es vergingen einige Monate – sogar Jahre, bis ich den wahren Grund für Futtermäkeligkeit erfuhr. Lass Dir also bitte nicht einreden, Dein Hund spinnt nur, wenn er Futter verwehrt, denn es gibt einen Grund dafür!

Das best ausgeprägteste Organ des Hundes ist seine Nase. Und genau mit diesem hochentwickelten Instrument kann Dein Hund sehr wohl riechen, ob ihm das Futter gut tut (oder eben nicht). Er kann riechen, ob er das Futter verträgt (so wie ich riechen kann, dass mir Milchreis nicht gut tut und bei mir allein durch den Geruch bereits ein Übelkeitsgefühl entsteht 🙂 )

Warum fressen aber manche Hunde alles?

Nun wirst Du Dich mit recht fragen, warum dann aber manche Hunde alles in sich hinein schaufeln. Hier kann ich Dir nur sagen: Unsere Hunde sind alles Individuen, die unterschiedliche Erfahrungen gemacht haben und unterschiedliche Entscheidungen treffen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass das, was sie fressen, auch gut für sie ist. Ich esse gerne viele Sachen, die nicht gut für mich sind, auch wenn ich das eigentlich weiß (nur kann ich selbst entscheiden, was ich esse, Mira kriegt es ja vorgesetzt).

Futterverträglichkeit

Oft höre ich von anderen Hundehaltern den Satz „Mein Hund verträgt sein Futter gut“. Wenn ich frage, woran sie das fest machen, kommt immer die Antwort: Er erbricht nicht und hat kein Durchfall. Aber kann man es sich so einfach machen? Reicht mir das als Antwort, ob mein Hund sein Futter gut verträgt? Ich sage ganz klar NEIN. Ich kriege auch keinen Durchfall oder übergebe mich, wenn ich mir den ganzen Tag FastFood „rein stopfe“ – aber es deswegen direkt für mich gut und gesund? Stelle Dir diese Frage selbst.

AniFit
AniFit gibt es für Deinen Liebling in vielen tollen Sorten und in unterschiedlichen Dosengrößen.

Woran erkennt man ein gutes Futter?

Nun stellt sich bei Dir sicherlich die Frage, woran Du dann ein gutes Futter erkennst. Dieses möchte ich Dir an einigen Aspekten zeigen

Beim Hund

  • Natürlich darf Dein Hund vom Futter weder Durchfall noch Erbrechen bekommen
  • Das Fell glänzt, es verfilzt und verknotet nur wenig oder gar nicht
  • Dein Hund ist seinem Alter entsprechend agil und aufnahmebereit
  • Er setzt nicht übermäßig viel Kot ab (Mira setzt maximal zwei Mal am Tag Kot ab in kleiner Menge)
  • gesunde Zähne

Beim Futter

  • Das Futter Deines Hundes sollte einen hohen Fleischanteil haben, da Hunde vorwiegend Fleischfresser sind
  • Das enthaltene Fleisch sollte Lebensmittelqualität haben (also auch für den menschlichen Verzehr geeignet sein)
  • Es darf kein Getreide, keine Lockstoffe, Füllstoffe, Geschmacksverstärker, Zucker oder Konservierungsstoffe enthalten
  • Es sollte frei von Pflanzen- und Getreidemehlen sein
  • Es sollte schonend zubereitet sein, damit keine Nährstoffe während der Produktion verloren gehen
  • Tierische Nebenerzeugnisse beschränken sich auf „gute“ Nebenerzeugnisse. Klauen, Federn oder ähnliches ist nicht enthalten.

Wie kamen wir zu AniFit

Wie oben beschrieben, fraß Mira sehr wenig, nahm aber trotzdem immer mehr zu. Keiner glaubte mir, wie wenig Futter Mira bekam. Also machte ich mich auf die Suche nach einer Erklärung und – vor allem – nach einer Lösung für unser Dilemma. Durch einen Freund stieß ich auf AniFit. Ich machte bei AniFit eine Fachberaterausbildung und lernte dadurch, was ein gutes Futter von einem minderwertigen Futter unterscheidet. Ich stellte Mira auf AniFit um.

Über AniFit

Schweden – der Vorreiter für gesundes Hundefutter

AniFit ist eine in Schweden hergestellte Futtermarke. Warum ich Schweden hier besonders betone? In Schweden gelten andere Qualitätsvorschriften als in anderen Ländern, den Schweden achtet sehr auf die Einhaltung von Tierschutz. Kühe dürfen zum Beispiel ausschließlich in Weidehaltung gehalten werden. Auch Schnabeltiere dürfen nicht in Käfigen gehalten werden.

Außerdem ist in Schweden eine dauerhafte Gabe von Antibiotika bei Schlachttieren verboten. Somit ist auch das Hundefutter nicht durch Antibiotika belastet, was natürlich Deinem Hund zu Gute kommt.

Übrigens wird AniFit auch gänzlich ohne Tierversuche hergestellt – was Dir als Tierbesitzer sicherlich genauso wichtig ist wie mir.

Besonderheiten von AniFit

Wie ich Dir oben schon beschrieben habe, solltest Du bei der Wahl eines guten Futters auf einige Dinge achten. Und AniFit erfüllt genau diese Kriterien:

  • vollwertige Frischfleischnahrung mit 90-99 % Fleisch
  • ausschließliche Verwendung von Fleisch, das für die menschliche Ernährung zugelassen wurde
  • ausschließliche Verwendung von natürlichen Rohstoffen
  • schonende Zubereitung durch Kaltabfüllung
  • frei von Zucker und sonstigen Geschmacksverstärkern
  • frei von Soja und Mais
  • frei von Konservierungsmitteln und Farbstoffen
  • frei von Lockstoffen und Füllstoffen
  • frei von Tiermehlen
  • frei von Pflanzen- und Getreidemehlen
  • frei von Fettzugaben

Die Futterumstellung auf AniFit

Ich begann die Futterumstellung mit Gockel’s Duett, welches besonders gut für eine Futterumstellung geeignet ist. Gockel`s Duett ein hypoallergenes und sehr leichtes Futter. Es eignet sich besonders gut für Hunde mit Allergien und Verdauungsstörungen. 

Wenn Du Deinen Hund auf AniFit umstellst, achte bitte darauf, langsam vorzugehen, damit sich Dein Hund an das neue Futter gewöhnen kann. Mische es erst mit dem „alten Futter“ und stelle dann nach und nach komplett um.

Zur Unterstützung der Futterumstellung (oder nach der Gabe von Medikamenten oder Magenverstimmungen) kannst Du AniFit PowerDarm geben. Auch ich habe Mira bei der Umstellung über einen Monat mit PowerDarm unterstützt.

AniFit PowerDarm

Power-Darm fördert die Vermehrung der günstigen Darmbakterien (Bifidobakterien, Lactobacillen) und trägt so zur Stärkung der so genannten „Barriere“-Darmflora bei. Schädliche Bakterien werden mit Mannanoligosaccharide gebunden und über den Kot entsorgt. Ist eine Darmflora nämlich erstmal zerstört, kann es ohne Hilfe Monate dauern, bis sie wieder vollständig her gestellt wird. Und vergiss hier niemals: 80% des Immunsystem Deines Hundes (und übrigens auch Dein eigenes) liegt im Darm.

Nebenwirkungen einer Futterumstellung

Vorübergehend kann eine Futterumstellung Nebenwirkungen mit sich bringen. Dies ist bei einem guten Futter wie AniFit meist ein Zeichen dafür, dass Dein Hund Gifte absondert. Sie erübrigen sich nach zwei drei Wochen, wenn Du mit der Futterumstellung abgeschlossen hast und nur noch AniFit fütterst.

Nebenwirkungen können wie folgt aussehen:

  • Schuppenbildung
  • Durchfall
  • unangenehmer Geruch

Veränderungen bei Mira durch AniFit

Das Fell

Die ersten Veränderungen waren bereits nach zirka zwei Wochen sichtbar. Miras Fell veränderte sich. Ich war zwar vorher schon immer der Meinung, sie hätte glänzendes Fell, doch da irrte ich mich. Jetzt glänzt ihr Fell. Es ist butterweich geworden – als würde ich ihr jeden Tag einen Conditioner ins Fell schmieren. Verfilzungen und Knoten im Fell haben sich dadurch deutlich reduziert – oder besser gesagt: Sie sind fast nicht mehr vorhanden.

Das Verhalten

Nach und nach veränderte sich auch ihr Verhalten. Sie wurde ruhiger, ausgeglichener, wirkte zufriedener. Und sie fraß gerne und gut. Wie Du vielleicht schon aus anderen Beiträgen heraus gelesen hast, war Mira eher der Typ „Problemhund“. Sie war sehr reaktiv, in manchen Situationen kaum ansprechbar und hatte oft Stress. Jetzt, drei Monate nach der Futterumstellung, habe ich eine Mira 2.0 . Sie nimmt viele Situationen gelassener hin, ist quasi durchgehend ansprechbar und weniger gestresst. Sicherlich wird ihr Grundcharakter bleiben, aber das darf natürlich auch.

Für mich ist das die wichtigste Veränderung. Unser Alltag hat sich dadurch komplett positiv verändert. Sie hatte früher gar nicht die Möglichkeit, mit mir zu arbeiten, weil ihr einfach sämtliche Nährstoffe fehlten. Nun kann sie es und sie macht es mit Begeisterung.

Das Gewicht

Nach der Kastration hatte Mira deutlich zugenommen. Trotz der Futterverweigerung nahm sie jedoch leider nicht ab. Durch AniFit pendelte sich ihr Gewicht nach und nach wieder in einen normalen Bereich ein. Wir sind noch nicht beim Idealgewicht angekommen, aber diesen Weg gehen wir Schritt für Schritt. Das konstante Halten des Gewichts ist einfach geworden.

Warum kann gutes Futter ein Verhalten beeinflussen

Damit unsere Hunde gelassen durch den Alltag gehen und Verknüpfungen bilden können, benötigen sie gewisse Botenstoffe – und diese am richtigen Ort. Damit diese Botenstoffe transportiert werden können, ist ein gutes Futter notwendig, damit sie dort ankommen, wo sie hingehören. Trypotphan ist zum Beispiel dafür zuständig, dass Serotonin und Melatonin gebildet werden. Besteht ein Mangel, führt dieses sehr häufig zu reaktiven, gestressten Verhalten.

Wo kannst Du AniFit beziehen?

AniFit gibt es in keinem Futterladen. Du kannst es Online beziehen und bekommst es bequem nach Hause geliefert. Sehr praktisch ist, dass Du auch einen Lieferservice einrichten kannst, sodass Du automatisch in regelmäßigen Abständen das Futter zugeschickt bekommst. 

Qualität spielt dabei eine große Rolle. Deswegen werden alle Fachberater von AniFit regelmäßig geschult. Wenn Du also Fragen hast, scheue Dich nicht, auf mich zu zu kommen. Ich berate Dich gerne und gebe Dir Tipps für eine gelungene Futterumstellung.

10% für Neukunden

Für Neukunden habe ich ein besonderes Schmankerl. Du erhältst auf Deine erste Bestellung in meinem Shop 10% Rabatt. Nutze hierfür im Warenkorb einfach den Code „SLEEPHERDS“. Zum Shop kommst Du hier.

Habe ich Dich neugierig gemacht? Dann zögere bitte nicht, mich zu kontaktieren. Ich freue mich schon auf einen regen Austausch.

EasyBarf von AniFit
Als Leckerlis nutzen wir gefriergetrocknetes Fleisch. Du findest es als EASY Barf bei uns im Shop.
Folge uns
error

3 Kommentare bei „AniFit – wie dieses Futter unser Leben positiv änderte“

  1. […] Du den Clicker. Das geht ganz einfach: Du clickst und gibst Deinem Hund direkt ein Leckerchen (Wir nutzen EasyBarf von AniFit). Dieses Vorgehen wiederholst Du, am besten mindestens 25-35 mal. Viele Hunde stellen nun schon […]

  2. […] Wenn Du wissen möchtest, wie ich es schaffe, dass Miras Fell so unglaublich glänzt, lies hier mehr… […]

Schreibe einen Kommentar