Jahresrückblick 2019 – bitte nicht noch einer!

Jahresrückblick 2019

Oh doch! Noch ein Jahresrückblick, da musst Du jetzt durch 🙂 Das Jahr neigt sich dem Ende und so ist es schön, nicht nur dem kompletten Konsum- und Fress-Overkill zu verfallen, sondern auch mal einen Blick über die Schulter zu werfen. Was war gut, was war vielleicht nicht so gut? Was wird mir für das Jahr 2019 im Gedächtnis bleiben?

Jahresrückblick Januar 2019

Im Januar ist bei uns tatsächlich nicht wirklich etwas passiert. Mira hat mit mir in den Neujahrstag geschlafen. Tatsächlich hat sie recht wenig Stress zu Silvester / Neujahr. Zumindest zittert sie nicht oder wird panisch. Sie wird durch das Geknalle eher wütend und verbellt es. Aber so lange ich schlafe, ist für sie alles in Ordnung.

Ich trainiere aber regelmäßig auch mit ihr in der Nähe einer Tontaubenschießanlage. Das hat einen ziemlich ähnlichen Effekt wie das Knallen von Böllern und härtet sie somit ganz gut ab. Ich bin ja der Überzeugung, dass man vieles bewirken kann, wenn man immer mal wieder zwischen den Jahren die Akzeptanz übt, auch wenn es nicht bei jedem Hund etwas hilft. Die Tontauben werden bei uns immer samstags vormittags geschossen und sind gar nicht so weit von einer unserer gängigen Spaziergangsrouten entfernt. Da nehme ich das gerne mit.

Jahresrückblick Februar 2019

Im Februar feiern wir unseren „Gotcha-Day“. So nennt man den Tag, an dem das Haustier eingezogen ist. Mira wohnt nun also schon seit drei Jahren bei mir. Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Mira ist inzwischen erwachsen geworden, zumindest körperlich 🙂 Insgesamt bin ich mit ihrer Entwicklung sehr zufrieden, auch wenn wir natürlich auch so unsere Probleme haben. Bei uns ist nach wie vor Leinenaggression ein Thema. Wir arbeiten weiterhin daran.

Außerdem haben wir im Februar unglaubliche 20.000 Follower auf unserem Instagram-Channel erreicht. Ich hätte nie gedacht, dass das mal möglich sein würde und dann ging es doch so schnell.

Jahresrückblick März 2019

Der März war für uns sehr einschneidend. Mira hat sich beim Agility Training versprungen. Natürlich hofften wir, dass es nichts ernstes ist, nahmen sie aber sofort aus dem Training. Nach zwei Wochen Schonung fingen wir mit leichtem Training wieder an. Leider zeigte sich das gleiche Problem schnell wieder, weswegen wir zum Tierarzt sind.

Ich habe Mira komplett durch röntgen lassen. Einen richtigen Befund gab es nicht. Also erstmal ein paar Wochen Pause und dann weiter sehen. Das bedeutete für uns, dass wir jede Menge Freizeit hatten. Natürlich war das sehr schade, denn uns beiden hat das Agility Training unglaublich viel Spaß gemacht. Aber Gesundheit geht vor und so zeigte beim Laufen und Toben keine Auffälligkeiten.

Jahresrückblick April 2019

Mira hat Kortison bekommen. Es war ein Versuch, um eine eventuelle Entzündung zu bekämpfen. Leider hat sie dadurch Wasser eingelagert und ist noch dicker geworden. Während ich leider vorher die Augen verschlossen hatte, wurde mir nun bewusst: So geht es nicht weiter! Mira muss abnehmen. Sie hatte gut und gerne 1,5 Kilo zu viel auf den Rippen, was bei ihrer Größe einfach viel zu viel ist.

Ich beschäftigte mich im April lange mit einer Lösung und habe viel über Übergewichtige Hunde gelesen. Die beste Hilfe brachte mir dann aber ein persönliches Gespräch mit Dennis von hundefutter-getreidefrei.eu

Mira im Magnolienbaum
Dieses herrliche Bild ist im April in einem herrlichen Magnolienbaum entstanden.

Ich stellte Miras Futter umgehend auf AniFit um. Als Leckerlis gab es ausschließlich nur noch EasyBarf. Mira nahm gesund ab, ohne auf Fress-die-Hälfte zu sein. Wie AniFit-Futter unser Leben veränderte, erfahrt Ihr übrigens in meinem anderen Beitrag.

Im April habe ich auch mein Nebengewerbe für Fotografie, Online-Marketing und Vertrieb von Hundefutter angemeldet. Auch dieses war für mich ein einschneidendes Ereignis. Ich machte eine Zertifizierung zum Fachberater bei AniFit und darf Dich jetzt auf dieses Futter beraten. Sprich mich gerne an, wenn Du fragen hast.

Jahresrückblick Mai 2019

Im Mai starteten wir auch mit Hundephysiotherapie – un osteophatie. Ich wollte Mira natürlich alle Unterstützung geben, damit sie bald wieder beschwerdefrei war. Das war aber gar nicht so einfach. Eine Behandlung war nur mit Maulkorb möglich. Mira ging mehrfach zum Angriff über, an Entspannung war nicht zu denken und somit auch an eine wirksame Behandlung. So lange nur ich in der Nähe des Wasserlaufbands war, war alles in Ordnung. Kam die Therapeutin zu Nahe, schoss Mira los.

Auch die weitere Behandlung war nur mit äußersten Vorsichtsmaßnahmen zu händeln. 

Als nächsten Schritt bin ich dann im Mai noch mit Mira in die Tierklinik nach Bramsche gefahren, um sie von einem Spezialisten untersuchen zu lassen. Er konnte einige Schmerzherde feststellen, aber die genaue Ursache konnte er nicht ohne weiteres benennen. Er empfahl mir ein MRT und eine Gelenkspiegelung. Diese habe ich allerdings bisher nicht machen lassen. Vielleicht magst Du nun denken, es wäre mir zu teuer, doch daran liegt es nicht. Mira ist versichert und ich würde im Falle einer Operation die vollen Kosten erstattet bekommen. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass Mira dadurch doch traumatisiert wird. Außerdem wollte ich eine weitere Narkose so schnell hintereinander vermeiden. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – ich will erst einmal alles andere mögliche probieren.

Jahresrückblick Juni 2019

Im Juni bekamen wir Besuch von den kleinstadtpfoten . Wir kannten Sophia und Lando schon von einem Treffen im vergangenen Jahr. Nun war aber auch noch Alou dabei und ich war echt gespannt, wie das Zusammenleben der drei läuft. Mira kennt das Leben mit anderen Hunden in einem Haushalt nicht und ist extrem besitzergreifend 😀 Mit Alou klappte es super, Aussie trifft Aussie, sowas geht immer. Aber drei Hunde war hier definitiv einer zu viel. Lando bedrängt gerne und so bekam er von Mira immer mal wieder eine auf die Mütze.

Was waren ein paar schöne Tage. Wir waren am Strand, an unserem Lieblingssee, in der Stadt. Sophia ging mit tausenden an Fotos nach Hause und es war insgesamt echt harmonisch. Ich freu mich jetzt schon auf unser nächstes Treffen.

Jahresrückblick Juli 2019

Im Juli hatten wir dann unseren lang ersehnten Sommerurlaub. Nur leider war nichts mit großem Sonnenschein, schade Schokolade. Wir hatten drei nicht so schöne Wochen erwischt. Aber wir lassen uns natürlich von schlechtem Wetter die Laune nicht vermiesen.

Wir hatten das Glück, Kea und Oci kennen zu lernen. Ein toller Mensch und eine zauberhafte Viszla-Dame. Was mich wirklich gefreut hat: Oci lässt sonst nicht gerne fremde Hunde an sich ran. Aber Mira und sie harmonisierten von Anfang an. Und Kea und ich auch 🙂 Leider lernte ich Kea kennen, als sie schon im Begriff war, an die Ostsee zu ziehen. 

Kea, solltest Du das hier lesen. Bitte kommt zurück 🙂

Außerdem fuhren wir ein paar Tage zu meinen Eltern und konnten somit auch endlich Jule und Honey von Honighund kennen lernen. Auch dort passte es auf Anhieb. Gut, Mira und Honey werden sicherlich nicht die besten Freundinnen, aber sie akzeptieren sich und das reicht uns. Aber Jule und ich sind inzwischen extrem eng zusammen gewachsen und es ist für mich unglaublich kostbar, auch persönlich Zeit mit ihr verbringen zu dürfen.

Jahresrückblick
Mira und Honey werden sicherlich nicht beste Freundinnen, aber tolerieren sich und somit können wir entspannt gemeinsam spazieren gehen.

Jahresrückblick August 2019

Wahnsinn! Im August erreichten wir bereits die 30.000 Follower auf Instagram. Für mich nach wie vor eine unglaubliche Zahl. Nun stell Dir mal vor: Das Fussballstadion von Wolfsburg hat 30.000 Plätze. Aber zugegeben: Es steckt auch jede Menge arbeit dahinter. Und so belebte ich auch im August immer mehr wieder diesen Blog hier und inzwischen schaffe ich es, ihn auch recht aktuell zu füllen.

Leider bekam ich mitten im August eine Sehenscheiden- und Schleimbeutelentzündung. Das bedeutete für mich, die Finger still zu halten – aber ich konnte den Arm eh nicht wirklich bewegen. Das war extrem blöd, weil ich zum einen zwei Wochen krank geschrieben war (und der Doc mich am liebsten noch länger zu Hause gesehen hätte) und zum anderen, weil ich somit auch nicht wirklich meiner Leidenschaft, der Fotografie und Instagram nachgehen konnte.

Mira hatte zum Glück nicht darunter zu leiden, sie lässt sich auch mit links führen 🙂

Jahresrückblick September 2019

Im September stand der German Petfluencer Award an. Ich hatte lange überlegt, hin zu fahren, entschied mich dann aber spontan doch dazu. Mira blieb zu Hause, für sie wäre der ganze Trubel nichts gewesen und sie durfte ein Wochenende mit ihrem besten Kumpel Lasko verbringen. 

So fuhr ich mit Jule von Honighund los und wir verbrachten ein tolles Wochenende in Köln. Dort trafen wir auch wieder auf Kleinstadtpfoten und auf viele andere wie zum Beispiel Herzenshuendinnen , nalascrew und weitere.

German Petfluencer Award
Die Verleihung der German Petfluencer Awards fand auf der Tony BeachParty in Köln statt.

Was dort alles so los war, erfahrt Ihr in meinem gesonderten Bericht über den German Petfluencer Award.

Mich persönlich hat aber auch besonders gefreut, dass wir zu einem von vier Markenbotschaftern von Orbiloc ernannt wurden. Da uns dieses Produkt wirklich am Herzen liegt, macht es uns sehr stolz.

Jahresrückblick Oktober 2019

Im Oktober ging es mal wieder zu meinen Eltern, da ich eine Woche Urlaub hatte. Hier trafen wir uns mit Sophia und Alou und natürlich auch mit Jule und Honey. Außerdem war ich seit einer gefühlten Ewigkeit endlich mal wieder im WeltWald Harz. Dieses Ausflugsziel kann ich Dir nur wärmstens empfehlen, wenn Du mal im Harz bist. Besonders schön ist es, wenn die Laubfärbung im vollen Gange ist.

Außerdem wurde im Oktober ein Foto von Mira zum Titelbild eines Petfluencer-Kalenders gewählt. Dieser Kalender wird für einen guten Zweck verkauft. Es handelt sich hierbei um Werbung – dennoch möchte ich ihn gerne verlinken. Du findest den Kalender auf tiierisch.de 

Also wenn Dir noch ein Kalender fehlt und Du gleichzeitig auch noch etwas Gutes tun möchtest, kannst Du noch schnell zu schlagen 🙂

Jahresrückblick November 2019

Der November war tatsächlich bei uns extrem ruhig, zumindest was Instagram und den Blog betrifft. Ich hatte nämlich auf meiner „normalen“ Arbeit allerhand zu tun 🙂 Aber es ist auch gar nicht schlimm, wenn nicht jeder Tag Halligalli bedeutet. Wir haben einige Sachen in unserer Wohnung probiert, Intelligenzspielzeuge selbst gebastelt, einiges an Muskelaufbau gemacht oder Balancetraining wiederholt. Mira hat an sowas viel Spaß und gerade bei schlechtem Wetter ist das doch eine tolle Alternative.

Außerdem habe ich noch ein ganz neues Koordinationstraining entwickelt, es nennt sich das „Lava-Spiel“ und ich habe es vor kurzem erst hier vorgestellt.

Jahresrückblick Dezember 2019

Da der Dezember nun noch ganz frisch ist, fällt mir dieser Monat am einfachsten. Insgesamt muss ich sagen, dass ich mal wieder überrascht bin, wie viele Menschen sich doch durch dieses ganze Weihnachtsding stressen lassen. Die Laune ist bei so vielen Menschen im Keller, dabei sollte es doch eine schöne und besinnliche Zeit sein. 

Wie auch im letzten Jahr veranstaltete ich mit einigen anderen tollen Accounts den Adventskalender der Adventskalendogs. Doch dieses Jahr blieben wir damit nicht alleine. Instagram wurde komplett überflutet mit Adventskalendern. Mir war das viel zu viel und ich war echt froh, als der Kalender durch war. Die Adventskalendogs wird es also in der Form in 2020 definitiv nicht mehr geben. Nichtsdestotrotz hat es Spaß gemacht, da auch dieses Jahr in der Gruppe alle an einem Strang zogen.

Weihnachten haben Mira und ich sehr ruhig bei meinen Eltern verbracht. Es ist schön, wie ruhig sie inzwischen hier ist. Beim ersten Besuch ist Mira auf meine Mutter los gegangen und nur der Maulkorb hat schlimmeres verhindert. Inzwischen läuft sie unter meiner Beaufsichtigung völlig frei im Haus rum und ist mehr als entspannt.

Mein absolutes Highlight war aber unser Spaziergang im Harz, wo wir Schnee fanden, ohne dass wir damit gerechnet haben. Es war ein traumhafter Tag. So darf das Jahr ruhig enden und so dürfte es auch gerne anfangen.

Mira liegt im Schnee
Wir hätten nicht mit Schnee gerechnet – auf keiner App wurde uns Schnee angezeigt. Du kannst Dir vorstellen, wie glücklich wir waren, als wir auf ein Mal Schnee fanden.
Folge uns

Schreibe einen Kommentar