Hundetorte selber machen – drei einfache Rezepte!

Hundetorte für Mira und AGILA

Dieses Jahr hat Mira ihren vierten Geburtstag gefeiert. Aber auch AGILA feiert den 25. Geburtstag. Das war für mich Anlass genug, sich mit dem Thema Hundetorte zu beschäftigen. Extra eine Torte für den Hund? Das klingt vielleicht verrückt. Ist es auch, aber es macht auch viel Freude und Deinem Hund wird diese Idee bestimmt gefallen! Ein paar einfache Rezepte für Hundetorten stelle ich Dir heute vor. Natürlich wurden diese alle von Mira auf Qualität getestet :-).



Hundetorte 1 – die Hundetorte „für Faule“

Natürlich hast Du nicht immer Zeit, stundenlang in der Küche zu stehen. So geht es mir auch. Um Deinem Hund dennoch eine besondere Freude zu machen, habe ich mir eine besonders einfach zuzubereitende Hundetorte entwickelt. Ein weiterer Vorteil bei dieser Hundetorte ist, dass Du nicht mit bösen Nebenwirkungen wie Durchfall rechnen musst, da wir hier das Futter nutzen, was Dein Hund im besten Fall eh schon bekommt.

Die Zutaten für die Hundetorte 1

  • eine 200 Gramm Dose AniFit
  • 200 Gramm laktosefreien körnigen Frischkäse
  • etwas Saft von roter Beete
  • Kokosraspeln
Zutaten für die erste Torte
Für die erste Hundetorte benötigst Du nur diese wenigen Zutaten.

Die Zubereitung der Hundetorte 1

Stelle die Dose AniFit (wir haben hierfür Witwe Boltes Schrecken genutzt) eine Stunde in den Kühlschrank, damit es etwas fester wird. Danach öffnest Du mit einem Dosenöffner beide Seiten der Dose und stellst es auf einen Teller oder in den Napf Deines Hundes. Mit einem Messer kannst Du nun die Ränder von der Dose lösen. Der Rohbau der Torte ist fertig.

Nun mischt Du den körnigen Frischkäse mit ein paar Tropfen Saft der roten Beete. Dadurch verfärbt sich der Käse in ein herrlich kitschiges Rosa – perfekt für eine Torte. Sei aber vorsichtig. Der Frischkäse soll nicht flüssig werden. Verteile nun den rosanen Frischkäse vorsichtig um das Frischfutter. Etwas Saft wird runterlaufen. Diesen kannst Du toll mit einer Gabel oder dem Finger verzieren.

Als nächstes streust Du nun die Kokosraspeln über Deine Torte und etwas über die Verzierungen. Und schon ist Deine Hundetorte „für Faule“ fast fertig. 

Es fehlt nämlich nur noch die Dekoration. Hier kannst Du kreativ werden. Auf meinem Beispiel habe ich einfach nur eine Kerze darauf angebracht, die selbstverständlich vor dem Verzehr entfernt werden muss. Und nein, Mira hat sie nicht alleine ausgepustet 🙂 . Alternativ kannst du die Hundetorte aber auch mit Würstchen oder Leckerlis verzieren.

Hundetorte 1 fertig
Zugegeben, es ist kein perfektes Kunstwerk. Ich tue mich mit dem Verzieren auch sehr schwer. Aber für die kurze Zubereitungszeit finde ich es eine tolle Lösung.

 

Mira hat diese Torte sehr gut geschmeckt. Die Zubereitungszeit dauerte keine zehn Minuten und ist, wie Du sicher erahnen kannst, sehr einfach.

Mira lässt sich Hundetorte schmecken
Wie man sieht, kam die Hundetorte gut an. Kleiner ProTipp: Einen größeren Teller nehmen wenn man seinen Fußboden nicht rosa färben will 🙂


 

Hundetorte 2 – die Hackfleischtorte

Die zweite Torte ist vermutlich Miras Favorit. Hackfleisch – lecker! Das ist definitiv mal etwas, was es sonst nicht auf dem Tisch (oder in den Napf) gibt. Die Zubereitungszeit ist etwas länger als bei der ersten Hundetorte. Und man sieht auch ziemlich genau, dass ich kein Händchen für Dekoration habe 🙂 Dennoch ist auch diese Torte sehr einfach und schnell zubereitet – und Mira war das Aussehen ziemlich egal.

Hundetorte
Schön ist sicherlich was anderes. Mit etwas mehr Händchen für Details zauberst Du aber sicher eine schöne Torte.

Die Zutaten für die Hundetorte 2

  • 500 Gramm Rinderhackfleisch
  • 200 Gramm laktosefreien körnigen Frischkäse
  • 1 Ei
  • ein bis zwei Mohrrüben
  • einen Apfel
  • Deko
  • ggf. Lebensmittelfarbe

Die Zubereitung der Hundetorte 2

Zuerst habe ich für dieses Rezept die Möhren und den Apfel klein geschnitten und weich gekocht. Danach habe ich sie püriert (vermutlich ist es besser, sie nur zu raspeln, da solltest Du kreativ werden und ausprobieren). Dann habe ich dieses Mus mit dem Hackfleisch und dem Ei vermischt und in eine gefettete Form gegeben. Ich habe zwei Teile gemacht, da ich gerne eine zweistöckige Torte bauen wollte, was recht kläglich gescheitert ist, aber vielleicht hast Du ja mehr Glück (oder Können und Talent). Das Ganze dann in den Ofen und gut durchbraten lassen. Bei mir hat es bei 200 Grad Umluft zirka 30 Minute gedauert. Ein paar Kugeln habe ich extra gemacht – als Deko. Übrigens habe ich auch mit Lebensmittelfarbe herum experimentiert. Es klappt bei Hackfleisch aber so gut wie gar nicht. Daher würde ich zukünftig darauf verzichten.

Als Zwischenschicht habe ich den körnigen Frischkäse genutzt. Den Rest habe ich als Ummantelung genommen. Ich muss ehrlich zugeben, dass das nicht ganz so gut hält. Zu guter Letzt habe ich die Kugeln drumherum drapiert und ein paar Streusel drüber gegeben. 

Auch wenn die Torte eher bemitleidenswert aussah, hat sie umso mehr geschmeckt – und darauf sollte es ja eigentlich auch ankommen.

Hundetorte 2
Mira hat aber anscheinend genauso viel Sinn für Details wie ich: Hauptsache es schmeckt.


Hundetorte 3 – Fleischlos lecker

Als dritte Torte stelle ich Dir nun eine „richtige“ Torte vor, so wie wir Menschen sie kennen. Also ohne Fleisch. Das nimmt dem Geschmack aber keinen Abbruch. Die Zutaten sind vollkommen natürlich und es sieht zudem auch noch richtig schick aus.

Torte 3
Diese Torte macht optisch am meisten her.

Die Zutaten für die Hundetorte 2

  • 3 – 4 Bananen
  • ca. 100 Gramm rote Beete
  • 100 Gramm Kokosmehl
  • 200 Gramm Quark
  • 2 Packungen veganes Geliermittel (alternativ Gelantine)
  • Deko (zum Beispiel Himbeeren, Hundekekse, Kokosraspeln)

Die Zubereitung der Hundetorte 3

Die dritte Hundetorte ist auch die aufwendigste Torte. Dafür gibt es aber auch für uns immer mal etwas zu naschen :). Ich habe mir für diese Torte eine kleine Springform gekauft. Da ich einen zweistöckigen Kuchen machen wollte und es keine zweite kleine Springform gab, habe ich die leere 200 Gramm Frischfleischdose aus Rezept 1 als zweite Springform umfunktioniert. Am Ende ist es dann doch nur ein einstöckiger Kuchengeworden. Du solltest beim Nachbacken auf jeden Fall zwei Packungen Geliermittel nutzen, da es ansonsten nicht ausreichend fest wird! Ich hatte es mir einer probiert und dadurch war der zweite Stock nicht zu gebrauchen. Auch der erste Stock war nicht so fest, wie er hätte sein sollen.

Der Boden

Der Boden ist schnell gemacht. Nimm einfach das Kokosmehl, vermenge es mit ungefähr 50 Gramm Quark und drücke es in die Springform. Sofern Du eine größere oder kleinere Torte backen möchtest, passe die Menge dementsprechend an. Den Boden stellst Du nun bei 160 Grad zirka 20 Minuten in den Ofen.

Die Füllung

Während der Boden im Ofen backt, kannst Du mit der Füllung beginnen. Zerdrücke die Bananen zu einem Brei. Auch die rote Beete zerdrückst Du (hier kann es helfen, wenn Du sie vorher weich kochst). Ich habe einfach einen Pürierstab genommen, um die Bananen und die rote Beete zu einem richtig schönen Brei zu zerkleinern. Füge nun den restlichen Quark hinzu und rühre es zu einer schönen Masse.

Damit die Masse nun auch Halt bekommt, rührst Du das vegane Gelierpulver mit 100 Gramm kaltem Wasser zusammen, verrührst es mit einem Schneebesen und lässt es langsam aufkochen. Dann vermischt Du es erst mit einem kleinen Teil der Masse. Diesen kleinen Teil vermischt Du nun mit dem Rest der Masse und füllst es dann in die gewünschten Formen (ich habe einen Teil auf den Boden in die Springform gegeben und den anderen Teil in die Frischfutterdose, die von beiden Seiten geöffnet war). Nun muss die Masse mindestens zwei Stunden im Kühlschrank abkühlen und erhärten.

Im Anschluss fügst Du, sofern Du eine doppelstöckige Torte gemacht hast, die entsprechenden Teile zusammen und dekorierst nach Herzenslust. Ich habe mich für Kokosraspel, Käseraspel und Himbeeren entschieden.

Der Geschmack

Diese Torte ist bei Mira ziemlich durchgefallen. Sie fand den Käse und den Boden klasse. Die Füllung nicht so. Ich glaube aber, dass dies eine Geschmackssache ist und sie rote Beete nicht so toll findet.

Mira testet Hundetorte 3
Leider fiel diese Torte bei Mira durch. Zwar war am Ende nicht mehr viel übrig, allerdings nur, weil sie an den Teig und den Käse wollte.


Fazit zur selbstgemachten Hundetorte

Nun, liebe Mira – welche Torte darf nun Dein Herzblatt sein?

Kandidat 1, der unkomplizierte, schnelle und lässige Kuchen, bei dem Du Dir sicher sein kannst, dass es keine bösen Überraschungen gibt?

Oder Kandidat 2, der große, braungebrannte Macho, der zwar nicht durch sein Aussehen besticht, Dich dafür aber durch seine inneren Werte verzaubert – oder für

Kandidat 3, der zarte, vornehme, der sehr viel Wert auf gesunde Ernährung legt und dazu auch noch gut aussieht? Entscheide Dich!

Mein Torten-Favorit

Puuuh, ja. Wenn ich mich entscheiden müsste, würde ich immer Kandidat 1 nehmen. Ich stehe nicht gerne in der Küche und habe kein Händchen für das Dekorieren und Verzieren. Als pragmatischer Mensch ist also die Hundetorte 1 definitiv die beste Wahl. Die Optik gefällt mir allerdings bei Hundetorte 3 am besten. Gerade für schöne Geburtstagsfotos ist diese Torte natürlich perfekt. Und ein Mal pro Jahr gebe ich mir für mein allerliebstes Hundekind gerne mal etwas mehr Mühe.

Miras Favorit

Und die Mira? Wenn ich alle drei Torten nebeneinander gestellt hätte, hätte sie sicherlich Torte 2 als erstes gefuttert (und im Nachgang die erste Torte direkt auch noch).  Torte 3 muss es für sie nicht unbedingt noch mal geben.

Natürlich gab es die Torten nicht alle an einem Tag. Und ich bin mir sicher, wenn es nach ihr ginge, könnten wir gleich noch weitere Rezepte kreieren und testen – der nächste Geburtstag kommt bestimmt. Aber auch in einem Jahr werde ich sicherlich nach wie vor schrecklich unbegabt im Hundetorte machen sein 🙂

Wir wünschen auch AGILA mit diesem Beitrag alles Gute zum 25. Geburtstag. Mein 25. Geburtstag liegt schon etwas zurück (so 4 bis 12 Jahre oder so 🙂 ), aber es ist ein perfektes Alter: Man hat bereits sehr viel Erfahrung gesammelt, steht fest im Leben, ist aber dennoch jung, frisch und dynamisch. Happy Birthday, AGILA, wir lassen Euch ein Stückchen Kuchen über 🙂


* Dieser Blogbeitrag ist durch AGILA gesponsert. Dennoch vertritt er meine persönliche Meinung und Erfahrungen.

Folge uns
error

Ein Kommentar bei „Hundetorte selber machen – drei einfache Rezepte!“

  1. […] Hundetorten sind schnell gemacht. Du findest viele Anleitungen dazu im Internet. […]

Schreibe einen Kommentar