Urlaub mit Hund im Ausland – Das solltest Du dabei beachten

Urlaub mit Hund im Ausland
4.8/5 - (5 votes)

Für uns startet die Urlaubssaison in diesem Jahr früh. Wir haben Corona getrotzt und einen Urlaub in Dänemark gebucht. Wir werden fernab vom Tourismus eine Woche in einem abgelegenen Ferienhaus an der Nordsee verbringen. Doch bei einem Urlaub mit Hund im Ausland gibt es so einiges zu beachten. Gemeinsam mit AGILA gebe ich Dir Tipps, an was Du in der Vorbereitung unbedingt denken solltest.

Urlaub mit Hund im Ausland – Buche hundefreundlich!

Bevor Du intensiv in die Vorbereitungen des Urlaubs starten kannst, steht als allererstes die Wahl der Ferienunterkunft. Leicht ist es natürlich, wenn Du Dein eigenes Heim auf vier Rädern dabei hast. Bei Hotels, Ferienhäusern oder Ferienwohnungen musst Du genauer hinschauen. Nicht überall sind unsere geliebten Vierbeiner willkommen.

Daher empfehle ich Dir, bereits bei der Buchung genau hinzuschauen. Wenn Du auf Internetseiten nach dem passenden Feriendomizil schaust, kannst Du häufig im Filter eingeben, dass Du eine Unterkunft suchst, in der Hunde erlaubt sind. Für meine Buchung in Dänemark war das natürlich eins der ausschlaggebenden Kriterien.

Viele Ferienhäuser haben auch ein eingezäuntes Grundstück. Standard ist das allerdings nicht. Sofern das für Dich wichtig ist, solltest Du auch darauf unbedingt achten.

Urlaub mit Hund im Ausland – Allgemeines zur Vorbereitung

Je nach Zielland sind die Einreisebestimmungen für Hunde unterschiedlich. Daher solltest Du unbedingt nachlesen, was für das Land gilt, in welches Du verreisen möchtest. Bei EU-Ländern gilt gemäß EU-Verordnung Nr. 576/2013 grundsätzlich:

  • EU-Heimtierpass – oder auch blauer Pass genannt
  • Mikrochip
  • Gültige Tollwutimpfung (bei Erstimpfung mindestens 21 Tage alt)
  • Je nach Land ein Mindestalter von 15 Wochen

Der EU-Heimtierpass ist Identitätsmerkmal und Impfausweis in einem. Hier trägt Dein Tierarzt alle Daten zur Impfung, die Nummer des Mikrochips, Angaben zum Tierhalter als auch viele weitere Informationen, ein.

EU-Heimtierpass für Urlaub mit Hund im Ausland
Der EU-Heimtierpass von Mira lag während der gesamten Fahrt in Griffbereitschaft. Wir wurden an der Grenze jedoch nicht kontrolliert.

Sofern Du es nicht weißt, solltest Du Dich erkundigen, welcher ISO-Norm der Mikrochip Deines Hundes entspricht. Denn häufig können nur 11784 oder 11785 ausgelesen werden. Für alle anderen müsstest Du ein eigenes Lesegerät zur Verfügung stellen.

Außerdem solltest Du rechtzeitig vor Eurer Reise den Impfschutz überprüfen. Mir wäre es fast passiert, dass ich nicht geschaut hätte. Und wie es der Zufall so will, wäre er genau in unserem Urlaub abgelaufen. Übrigens: Die Gültigkeitsdauer kann variieren. So gibt es Tollwutimpfungen, die nur ein Jahr gültig sind und welche, die bis zu drei Jahren gelten (abhängig vom Hersteller und Wirkstoff).

Da Welpen erst mit 12 Wochen geimpft werden dürfen und eine Grundimmunisierung stattfindet, kannst Du in die meisten Länder somit erst ab der 15. Lebenswoche einreisen.

Urlaub mit Hund im Ausland – Darf mein Hund überhaupt in das Land einreisen?

Je nach Land dürfen einige Hunderassen gar nicht einreisen. Auch Dänemark erlaubt einigen Rassen die Einreise nicht. Daher solltest Du vor Buchung der Reise bereits schauen, ob Dein Hund gegebenenfalls unter diese Rassen fällt. Dementsprechend sollte auch die Wahl des Landes bei Deinem Urlaub mit Hund im Ausland eine Rolle spielen.

Wenn Du innerhalb von Deutschland verreist, solltest Du übrigens auch genauer hinsehen. Denn in einigen Bundesländern gilt für bestimmte Hunderassen Maulkorbpflicht und weitere Auflagen. Bei uns in Niedersachsen ist das aber nicht der Fall – also mach doch mal einen Urlaub an unserer wunderschönen Nordsee?

Rassen, die die Einreise nach Dänemark verwehrt bleibt, sind folgende

  • American Staffordshire Terrier
  • American Bulldog
  • Boerboel
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Kangal
  • Kaukasischer Owtscharka
  • Pitbull Terrier
  • Šarplaninac
  • Südrussischer Owtscharka
  • Tornjak
  • Tosa Inu
  • Zentralasiatischer Owtscharka

Auch Kreuzungen dieser Rassen dürfen nicht nach Dänemark mitgeführt werden. Es gibt zwar eine Ausnahmeregelung, wenn Dein Hund bereits vor dem 17. März 2010 bei Dir war, allerdings musst Du dies nachweisen und zudem gilt für diese Hunde eine Maulkorb-  und Leinenpflicht.

Sollte Dein Hund einer der oben genannten Rassen ähnlich sehen, zum Beispiel Staffordshire Bullterrier, nimm in jedem Fall die Papiere Deines Hundes mit, damit Du es nachweisen kannst.

Bedenke aber: Dies sind nur die Rassen für Dänemark. Wenn Du Dich für ein anderes Land entscheidest, solltest Du auch nochmal genauer nachschauen.

Achtung, Beißvorfall!

In Dänemark ist es übrigens so, dass Dein Hund beschlagnahmt und sogar getötet werden darf, sollte er in einen Beißvorfall verwickelt sein. Sofern Dein Hund also dazu neigt, nach vorne zu gehen oder besonders reaktiv zu sein, solltest Du ihn also unbedingt mit einem Maulkorb sichern und / oder besondere Vorsicht gelten lassen.

Allerdings wurde bisher kein einziger deutscher Urlaubshund aufgrund dieses umstrittenen Gesetzes eingeschläfert.

Was sollte ich bei einem Urlaub mit Hund im Ausland alles mitnehmen?

Neben dem EU-Heimtierpass solltest Du natürlich daran denken, alles mitzunehmen, was Du für das Wohlbefinden Deines Hundes und auch im Notfall benötigen könntest.

Ich packe für Mira ihr eigenes Futter ein. Eine Futterumstellung während des Urlaubs kommt für mich nicht in Frage. Häufig führt genau das zu Magenproblemen, was nicht nur Dir den Urlaub verderben könnte. Ich rechne also die Ration hoch, die ich für die gesamte Urlaubszeit benötige und füge noch etwas mehr zu – nur zur Sicherheit.

Außerdem nehme ich noch folgende Dinge bei einem Urlaub mit Hund im Ausland mit:

  • Halsbänder (zwei)
  • Leinen (zwei)
  • Hundegeschirre (zwei)
  • ein Reisepad, eine Decke oder ähnliches
  • Fressnapf
  • Trinknapf
  • einen Winter- oder Regenmantel je nach Bedarf (Mira brauch keinen Wintermantel, sie hat ausreichend Unterwolle. Ein Regenmantel hat aber gerade im regnerischen Dänemark seine Vorteile)
  • Hundehandtuch
  • Spielzeug

Diese Liste kannst Du natürlich je nach Bedarf noch erweitern. Bei Angsthunden kann ein zusätzlicher GPS-Tracker zum Beispiel hilfreich sein. Im Winterurlaub empfehle ich Dir zusätzlich Pfotenschuhe in den Koffer zu legen.

Regenmantel
Natürlich ist die Packliste für jeden Hund individuell. In meinem Reisegepäck für Mira ist aber immer mindestens ein Bademantel und ein Regenmantel dabei.

Falls Du Dich übrigens fragst, warum ich von Leine, Halsband und Geschirr jeweils zwei Ausfertigungen mitnehme, ist die Erklärung recht simpel: Zum einen hasse ich es, Mira nasse „Klamotten“ anzuziehen. Zum anderen kann aber auch einfach mal etwas kaputt gehen. Gerade wenn Du Urlaub im mit Hund im Ausland am Meer machst, können Karabiner leicht durch den Sand und das Salzwasser kaputt gehen.

Apropos Salzwasser

Trinkt Dein Hund Salzwasser, kann dies schnell zu Erbrechen und Durchfall führen. Dementsprechend solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du auch an den Strand Süßwasser zum Trinken mitnimmst. Auch solltest Du Deinen Hund nach einem Bad im Salzwasser abspülen -vor allem, die Pfoten.

Weitere Dinge, die Du beim Urlaub mit Hund im Ausland beachten solltest

Wenn Du als Reiseziel ein südliches Land anpeilst, so ist dort das Trinkwasser nicht immer so keimfrei wie bei uns. Wenn empfohlen wird, dass Du als Mensch kein Leitungswasser dort trinkst, solltest Du auch Deinen Hund es nicht trinken lassen. Hierdurch vermeidest Du böse Magen-Darm-Infekte.

Natürlich sollte Dein Hund auch kein rohes Fleisch oder andere Dinge vom Boden aufnehmen.

Je nach Temperatur achte bitte unbedingt auch darauf, dass Dein Hund ausreichend Schatten bekommt. Gerade in südlichen Ländern sind die Temperaturen häufig deutlich höher als bei uns. Im schlimmsten Fall kann das zum Hitzeschlag führen. Beachte also bei Deiner Planung auch, dass Du nicht in der Mittagshitze mit Deinem Hund wandern gehen solltest.

Reiseapotheke für den Hund – Checkliste

Bevor ich meine eigenen Sachen packe, packe ich immer die Sachen für Mira. Sie hat sogar einen eigenen kleinen Koffer 🙂 Klingt vielleicht übertrieben, aber so habe ich all ihre Sachen geordnet an einer Stelle und kann diese auch gut im Auto und im Ferienhaus verstauen. Ich muss Mira jetzt nur noch beibringen, ihren Koffer selbst zu ziehen 😉

Besonders wichtig ist mir im Gepäck eine Reiseapotheke für sie mitzunehmen. Denn im Ernstfall möchte ich das Wichtigste zur Hand haben. Meistens passiert ja doch immer dann was, wenn ärztliche Hilfe nicht in direkter Greifnähe ist.

Urlaub mit Hund im Ausland Hunde Reiseapotheke
Mit dabei habe ich immer eine Reiseapotheke. Es gibt im Handel bereits fertige Sets zu kaufen. Du kannst sie Dir aber auch selbst zusammenstellen. Ich habe mir ein Set gekauft und nach meinen Wünschen und Miras Bedürfnissen erweitert.

Meine Reiseapotheke für den Hund enthält folgende Utensilien:

  • Einmalhandschuhe
  • Mullkompressen
  • Mullbinden
  • Selbstklebender Verband
  • Fieberthermometer
  • Pinzette (diese sollte stumpf sein)
  • Schere
  • Zeckenzange
  • Wund- / Desinfektionsspray oder Alkohol-Pads
  • Sofort-Kälte-Kompresse
  • Manuka-Honig-Salbe
  • Babysöckchen
  • Maulkorb (und gegebenenfalls noch ein größeres Tuch für eine Notfall-Maulschlinge)
  • Taschenlampe
  • Schonkost (zum Beispiel gefriergetrocknet oder Morosche Karottensuppe in der Dose oder Flasche)
  • Anti-Stress-Spray

Sofern Dein Hund eine gesundheitliche Vorgeschichte hat, solltest Du die Reiseapotheke für den Hund natürlich noch individuell anpassen, wie zum Beispiel bei Allergien gegen Insektenstiche oder ähnliches.

Tipp!
Ich empfehle Dir, einen Erste-Hilfe-Kurs für Hunde zu machen. In diesen Kursen lernst Du, wie Du im Notfall reagieren und Deinem Hund helfen kannst. So ein Kurs kann Leben retten. Viele Hundeschulen bieten inzwischen Erste-Hilfe-Kurse für Hundebesitzer an. Aber auch einige Online-Angebote kannst Du inzwischen buchen. Ich selbst habe einen Online-Kurs gemacht. Ich hoffe zwar, dass ich das Wissen nie benötige, aber sicher ist sicher 🙂

Was sollte ich bei der Anreise und Abreise beachten?

Natürlich kommt es ein bisschen darauf an, wie Du zu Deinem Zielort fährst. Wenn Du mit dem Auto fährst, solltest Du unbedingt darauf achten, dass Dein Hund vor der Fahrt nicht zu viel frisst. Denn eine solche Fahrt kann auf den Magen schlagen.

Lege alle wichtigen Unterlagen bereit, die Du bei Grenzüberschreitungen benötigst. Das spart Zeit und Du musst dann nicht erst suchen.

Außerdem solltest Du immer mal wieder kurze Pausen einlegen, damit Dein Hund sich die Beine vertreten kann. Wieviele Pausen Dein Hund benötigt, hängt zum einen davon ab, wie alt er ist (sehr junge und sehr alte Hunde benötigen häufiger Pausen), aber auch von Deinem Hund selbst. Mira legt sich auf der Autobahn hin und könnte stundenlang schlafen. Sie benötigt nur wenige Stopps. Fahre ich zu meinen Eltern in den Urlaub (zirka drei Stunden Fahrtzeit), halte ich manchmal kein einziges Mal! Spätestens nach drei Stunden sollte aber jeder Hund eine kleine Pause kriegen. Und auch Du solltest Dir diese gönnen.

Ein wichtiger Hinweis noch an dieser Stelle: Ein Hund muss im Auto gesichert sein! Denke bitte daran. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten: Eine Hundebox auf dem Rücksitz oder im Kofferraum, angeschnallt auf der Rückbank oder Kofferraum und Fahrerraum durch eine Trennwand getrennt. Er sollte ausreichend Platz haben. Aber auch nicht zu viel: Denn die Verletzungsgefahr steigt für Deinen Hund, wenn er zu viel Raum zur Verfügung hat.

Unterwegs auf einer Fähre

Je nach Zielort kann es beim Urlaub mit Hund im Ausland vorkommen, dass Du eine Fähre nutzen musst. Erkundige Dich, wie Du mit Deinem Hund auf der Fähre umgehen musst. Auf einigen Fähren muss Dein Hund im Auto warten. Auf anderen Fähren darfst Du Deinen Hund auch aus dem Auto holen.

Häufig gibt es Bereiche, in denen Hunde erlaubt sind. Auch hier solltest Du vorher ablären, ob es eine Maulkorbpflicht oder andere Auflagen gibt.

Leinenpflicht beachten

Andere Länder, andere Regeln. Daher solltest Du Dich im Vorfeld genau erkundigen, was erlaubt ist. So wie sich die Regeln bezüglich der Leinenpflicht bereits in Deutschland von Bundesland zu Bundesland unterscheiden, ist es auch im Ausland ganz verschieden. In Dänemark gilt grundsätzlich eine Leinenpflicht – und zwar auch am Strand. Hundestrände gibt es in Dänemark nicht. Allerdings dürfen Hunde in der Zeit vom 1. Oktober bis 31. März an den Stränden abgeleint werden (übrigens einer der Gründe, warum wir uns dazu entschieden haben, im Februar loszufahren).

Urlaub mit Hund im Ausland am Strand
In Dänemark kannst Du außerhalb der Saison an vielen Stränden ableinen. Informiere Dich aber bitte und halte Dich an die Regeln.

Auch in den Wäldern gilt Leinenpflicht. Allerdings bietet Dänemark viele Hundewälder, in denen Dein Hund auch frei laufen darf. Dies ist vor Ort ausgeschildert. Halte Dich bitte unbedingt an die Regelungen.

Und ein kleiner Hinweis sei noch erlaubt: Natürlich solltest Du auch im Urlaub mit Hund im Ausland den Hundekot Deines Lieblings aufsammeln – egal, ob im Garten Deines Ferienhauses oder unterwegs!

Auslandsschutz für Hunde

Ein besonders guter Tipp ist es, wenn Du Deinen Hund krankenversicherst. Natürlich nicht nur für den Urlaub, sondern generell. Behandlungskosten können schnell in die Höhe schießen und so sorgst Du dafür, dass Du ohne darüber nachzudenken Deinem Hund die beste Behandlung ermöglichen kannst.

Bei AGILA hast Du in den Tarifen aber auch einen zusätzlichen Auslandsschutz dabei. Je nach Tarif hast Du zwei bis zwölf Monate weltweiten Auslandsschutz auf Deinen Reisen. Enthalten ist auch ein medizinisch notwendiger Rücktransport Deines Hundes zurück nach Deutschland. Schaue Dir die Tierkrankenschutz Tarife im Vergleich an.

Auch wenn wir natürlich hoffen, dass Du und auch ich soetwas nie benötigen wirst, kann ich Dir an dieser Stelle nur ans Herz legen, darüber nachzudenken. Um Dir mal ein Beispiel zu geben: Die Behandlung des Sehenleidens inklusive CT und Medikamenten hat mich 1000 Euro gekostet. Miras Vergiftung vor gut zwei Jahren auch zirka 900 Euro. Diese Behandlungen sind in Krankenversicherungen für Hunde abgesichert – und mit AGILA hast Du einen starken und zuverlässigen Partner an Deiner Seite!

Urlaub mit Hund im Ausland – bei einer guten Vorbereitung kann kaum etwas schief gehen

Natürlich kannst Du nicht alle Eventualitäten planen. Aber wer will das im Urlaub auch schon? Ich empfehle Dir, Dich einfach zwei Wochen vor Urlaubsbeginn hinzusetzen und eine Liste zu machen. Diese kannst Du dann noch optimieren, wenn Dir doch noch etwas einfällt.

Packe ich selbst auf den letzten Drücker ohne eine solche Liste, nehme ich immer viel zu viel mit und habe unnötiges Gepäck. Und sind wir mal ehrlich: Wenn es nach Mira ginge, müsste ich sowieso nur Futter einpacken 🙂

Ich freue mich in jedem Fall schon sehr auf unseren baldigen Urlaub in Dänemark und hoffe, ich konnte Dir mit meinem Beitrag viele hilfreiche Tipps für den Urlaub mit Hund im Ausland geben.

Folge uns

2 Kommentare bei „Urlaub mit Hund im Ausland – Das solltest Du dabei beachten“

  1. […] am Reise Pad ist zudem, dass ich es immer dabei habe, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin, auch im Urlaub. Besuche ich mit Mira Freunde, kann ich es einfach aus dem Auto nehmen und sie hat dort einen […]

  2. […] Fährst Du für Deinen Urlaub mit Hund in Dänemark über die Grenze, kann es passieren, dass Du kontrolliert wirst. Hierzu solltest Du in jedem Fall Deine Unterlagen als auch den EU-Heimtierpass Deines Hundes bereit halten.Weitere Tipps, was Du beachten solltest, erfährst Du in meinem Beitrag Urlaub mit Hund im Ausland. […]

Schreibe einen Kommentar