Muskelaufbau beim Hund – Drei Anregungen (Anzeige)

Muskelaufbau beim Hund

Muskeln schützen die Gelenke. Das ist nicht nur bei uns Menschen so, sondern gilt selbstverständlich genauso für Deinen Liebling. Deswegen ist Muskelaufbau beim Hund sehr wichtig. Der Aufbau einer richtigen Muskulatur sollte nicht erst dann geschehen, wenn Dein Hund bereits Probleme hat, sondern bereits prophylaktisch. Unterstützen kann Dich hier der Physiotherapeut Deines Vertrauens. Aber es gibt auch Übungen, die Du ganz einfach zu Hause oder unterwegs mit Deinem Hund machen kannst. Drei dieser Übungen stelle ich Dir in jeweils zwei Varianten vor – die eine Variante für Zuhause und die andere Variante für das beste FitnessCenter der Welt: dem Wald.

Grundlagen für den Muskelaufbau beim Hund

Gesunde Ernährung fördert Muskelaufbau

Du kennst das ja bestimmt von Dir: Ernährst Du Dich gesund und ausgewogen, fühlst Du Dich vitaler. Auch für einen Muskelaufbau ist eine gesunde Ernährung wichtig. Damit der Körper Muskeln aufbauen kann, benötigt er bestimmte Nährstoffe. Achte auf einen hohen Frischfleischanteil. Bei Trockenfutter ist dies so gut wie nie gegeben. Hier sind zu viele Konservierungs- und Zusatzstoffe drin. Die Nährstoffe werden durch das Trocknen extrem minimiert. Außerdem wird in Trockenfutter oft minderwertiges Fleisch verwendet. Durch all diese Faktoren entstehen übrigens auch häufig Unverträglichkeiten beim Hund.

Fitness Deines Hundes für den Muskelaufbau

Ist Dein Hund momentan verletzt? Dann fange niemals auf eigene Faust mit dem Training an. Lasse Deinen Hund auf jeden Fall von einem Tierarzt untersuchen und Dich von einem ausgebildeten Physiotherapeuten beraten, bevor Du anfängst. Eine gute Diagnose ist wichtig für das weitere Training. Es entscheidet, wann Du mit dem Muskelaufbau anfangen kannst und was Deinem Hund zu zumuten ist. Um Dich schon früh gegen hohe Tierarztrechnungen abzusichern, empfehle ich Dir die Agila Haustierversicherung AG . Dort kannst Du Dich für den Fall der Fälle absichern. Sehr interessant ist vor allem, dass der AGILA Tierkrankenschutz – sofern es vom Tierarzt vorordnet – auch die Kosten für einen Tierphysiotherapeuten übernimmt.

Wichtige Hinweise für den Muskelaufbau beim Hund

Bevor ich mit der eigentlichen Vorstellung der Übungen anfange, hier noch ein paar wichtige Infos, die Du unbedingt beachten solltest.

  • Wärme Deinen Hund bitte unbedingt vor einem Training auf. Dieses kannst Du zum Beispiel gut machen, in dem Du abwechselnd vom Schritt in den Trab wechselst und wieder zurück. Ich werde zum richtigen Aufwärmen auch noch mal einen Folgebeitrag schreiben.
  • Wichtig für einen guten Muskelaufbau ist, dass Du die Übungen langsam mit Deinem Hund durchführst. Er soll lernen, bewusst und richtig seine Pfoten zu setzen. Nur durch eine gezielte Ausführung erreichst Du auch den gewünschten Muskelaufbau beim Hund.
  • Überfordere Deinen Hund nicht mit zu vielen Wiederholungen. Du kennst das von Dir: Machst Du am Anfang zu viel, droht Muskelkater. Das kann Deinem Hund schnell die Motivation nehmen. Also anfangs lieber nur zwei bis drei Mal und auch nicht täglich. Baue das Training langsam auf. Außerdem sind diese gezielten Übungen, auch wenn sie einfach scheinen, auch Kopfarbeit und Konzentration.
  • Trainiere nicht, wenn Du schlechte Laune hast oder unter Stress stehst. Gleiches gilt natürlich auch für Deinen Vierbeiner :-).
  • Alle Übungen solltest Du auf beiden Seiten üben, damit es nicht zu einer ungleichmäßigen Muskulatur kommt.
  • Auch Langeweile kann zu Demotivation führen. Also wechsele zwischen den Übungen und variiere sei. Bleib spannend für Deinen Hund.
  • Möchte Dein Hund eine Übung wiederholt nicht ausführen oder zeigt deutlich Beschwichtigung, sprich auf jedem Fall mit Deinem Physiotherapeuten darüber und breche die Übung ab.
  • Und Du kennst das bereits von mir: Hab Spaß und lobe viel. Anerkennung und Motivation sind die besten Motoren für einen guten Muskelaufbau.

 

Die Übungen für den Muskelaufbau beim Hund

Übung 1: Der Elefantentrick

Der Elefantentrick dient nicht nur zum Aufbau der Muskulatur, sondern fördert auch die Koordination. Dein Hund soll hierbei seine Hinterhand aktivieren und bewusst treten. Da dieser Trick durchaus anstrengend ist, denke bitte an meine Worte: Nicht zu viel auf einmal erwarten. Baue es langsam Schritt für Schritt auf.

Bei diesem Trick steht Dein Hund fest mit den Vorderpfoten auf einem Gegenstand und dreht sich mit der Hinterhand im Kreis – eben wie früher Elefanten im Zirkus.

Trainingsvoraussetzungen

Zum Aufbau des Trainings benötigst Du eine erhöhte Unterlage. Dieses kann zu Hause ein Eimer, eine Schüssel oder auch ein breites Buch sein. Achte darauf, dass der Gegenstand nicht glatt ist, damit Dein Hund nicht rutschen kann. Unterwegs eignet sich ein flacher Baumstamm sehr gut. Achte beim Baumstamm allerdings darauf, dass keine Holzspitzen nach oben stehen, an denen sich Dein Hund verletzen könnte.

Elefantentrick im Garten
Den Elefantentrick kann man im Haus und im Garten ausführen.
Elefantentrick im Wald
Aber auch im Wald findet man Baumstämme zum Trainieren.

Die Ausführung

Bringe Deinem Hund zuerst bei, mit den Vorderpfoten auf den Gegenstand zu stehen und stehen zu bleiben. Du kannst also am besten damit beginnen, in dem Du jede Annäherung an den Gegenstand clickerst: Zuerst der Blick, dann eine Berührung mit der Nase, dann die erste Pfote und irgendwann auch die zweite. Alternativ kannst Du Deinen Hund auch mit einem Leckerli in diese Position locken – viele Hunde reagieren dann aber aufgrund des Leckerlis kopflos.

Wenn er sich daran gewöhnt hat, kannst Du einen Schritt weitergehen. Am leichtesten ist es für Deinen Hund, wenn Du Dich neben ihn stellst. Wenn Du also links neben Deinem Hund stehst, kannst Du ein Leckerli in die rechte Hand nehmen. Nun führst Du Deine rechte Hand bei Deinem Hund auf die rechte Seite an seinen Kopf und führst ihn hierbei langsam nach außen. Auf diesem Weg wird Dein Hund seinen „Allerwertesten“ herum bewegen und hierdurch auch die Hinterhand aktivieren. 

Für die Übung reicht es, wenn Dein Hund sie an Deinem Bein ausführt. Mehr Spaß macht es natürlich, wenn Dein Hund es auch irgendwann alleine ausführen kann. Dieses kannst Du erreichen, wenn Du ein Stückchen zurück trittst, Deine Hand aber beim Kopf des Hundes hast. Dein Hund wird so anfangs gar nicht bemerken, dass er die Bewegung ohne Dich durchführt.

Hier ein kleines Video von uns. Bitte entschuldige die Qualität, da muss ich noch etwas dran arbeiten 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übung 2: Cavalettitraining

Beim Cavalettitraining werden alle vier Läufe trainiert. Hierbei wird neben der Muskulatur auch Balance und Koordination trainiert. 

Trainingsvoraussetzungen

Du benötigst lange Gegenstände, die Du zu einem Hindernis, einem sogenannten Cavaletti bauen kannst. Im Garten kannst Du mit einfachen Hindernissen, Besenstilen oder Deinen Beinen arbeiten. Im Wald kannst Du Dir einfach lange, dicke Äste suchen, die Du auf den Weg legst. Die Hindernisse sollten nicht höher als das Sprunggelenk Deines Hundes sein. Der Abstand sollte eine Hundelänge betragen.

Die Ausführung

Führe Deinen Hund langsam über die Hindernisse. Er soll im Schritt darüber steigen. Lasse Deinen Hund nicht traben oder springen. Um den gewünschten Effekt zu erzielen, ist es wichtig, dass Dein Hund bewusst alle vier Läufe hintereinander hebt. Du kannst Deinen Hund zu Beginn anleinen und mit ihm gemeinsam über die Hindernisse steigen oder ihn langsam mit einem Leckerli über Deine Beine führen.

Habe Geduld, denn diese Übung erfordert viel Konzentration. Belohne am Ende und gehe dann den Parcours zurück.

Cavalettitraining zum Muskelaufbau beim Hund
Im Garten kann man Agilitystangen oder einfach auch Besenstile benutzen.
Cavalettitraining im Wald
Aber auch im Wald kannst Du Dir mit wenigen Handgriffen einen Parcours bauen.

Übung 2: Slalom bergauf und -ab

Auch beim Bergauf und – ab – Slalom trainierst Du die Muskulatur und Koordination Deines Hundes.

Trainingsvoraussetzungen

Für diese Übung benötigst Du eine längere Erhöhung. Dieses kann der Bordstein vor Deinem Haus sein. Im Wald eignen sich hervorragend umgefallene Baumstämme. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ich bin mir sicher, Du findest noch andere Möglichkeiten, diese Übung auszuführen. Schreibe mir gerne auch ein Kommentar, wenn Dir noch etwas einfällt.

Die Ausführung

Führe Deinen Hund bei dieser Übung die Erhöhung hoch und wieder runter. Achte bitte auch bei dieser Übung darauf, dass Dein Hund langsam und bewusst seine Pfoten setzt. Er soll nicht rennen oder die Übung hektisch ausführen. Führe ihn also im Slalom auf und ab.

Slalom am Bordstein
Bordsteine lassen sich toll zum gezielten Muskelaufbau nutzen.
Slalomübung im Wald
Im Wald kann man für diese Übung toll umgefallene Baumstämme nutzen.

Fazit Muskelaufbau beim Hund

Du solltest Muskelaufbau mit Deinem Hund nicht erst bei Verletzungen betreiben – sondern vor allem auch zur Vorbeugung. Es sollten also nicht nur Hunde Muskelaufbau betreiben, die im Sport geführt werden, sondern auch alle anderen Hunde.

Meine Übungen lassen sich toll in den Alltag einbringen und machen Spaß. Bitte vergiss aber nicht, dass Du bei wichtigen Fragen oder Problemen immer mit einem ausgebildeten Physiotherapeuten oder Tierarzt sprechen solltest.

Dieser Beitrag ist mit freundlicher Unterstützung von Agila entstanden.

 

Folge uns
error

3 Kommentare bei „Muskelaufbau beim Hund – Drei Anregungen (Anzeige)“

  1. Die Tricks sind so schön. Gerade das Waldtraining. Unsere Physiotherapeutin hat Trainingsspaziergänge im Wald angeboten, wo sie genau solche Übungen gezeigt hat. Wahnsinn, was man da nebenbei alles machen und trainieren kann. Für uns Zweibeiner hat unsere Stadt im Wald übrigens Trimm Dich Stationen eingerichtet. Das finde ich auch für mich richtig klasse. 😁
    Danke für den schönen Einblick,
    Herzliche Grüße
    Stephie

    1. Liebe Stephie, vielen Dank für Deinen Kommentar. Auch unsere Physiotherapeutin bietet soetwas immer mal an. Leider hat sie momentan zu wenig Zeit für sowas, ich hoffe aber, dass sie bald wieder einen Termin hat. Wir sind dann in jedem Fall dabei. Trimm Dich Stationen finde ich auch toll. Leider gibt es soetwas bei uns nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden 🙂
      Sei lieb gegrüßt,Wiebke

  2. […] In einem meiner Beiträge berichtete ich Dir bereits über den Elefantentrick. Auch diesen Trick kannst Du wunderbar am Fitbone ausführen. Dein Hund steht hierbei mit den Vorderläufen auf dem Kissen und dreht sich mit den Hinterläufen um das Kissen herum. Eine Anleitung, wie Du diese Übung aufbaust, findest Du in unserem Beitrag über Muskelaufbau. […]

Schreibe einen Kommentar